Loading

Die Seele von Probstzella

placeholder issue title image
Selbst die Servietten im Speisesaal scheinen vom bauhäuslerischen Geist erfüllt

Foto: Axel Heimken/Haus des Volkes, Probstzella

Wenn man ein Bild dafür sucht, wie das Bauhaus das Alte hinwegfegen wollte, wie es das eigene ästhetische Programm zum Maß aller Dinge machen wollte – hier, im Nirgendwo des thüringischen Schiefergebirges, findet man es. Vom Bahnhof geht der Blick in Richtung Norden, auf ein Ensemble aus kleinen Fachwerkhäuschen, eingedeckt mit dem dunklen Schiefer der Gegend. Und darüber: ein lachsrosa Kasten. Wuchtig, kantig trotz Walmdach, mit markanten senkrechten Betonstreben. In serifenlosen Großbuchstaben steht der Name an der Fassade: Haus des Volkes. Es ist ein Bau, der alles andere rundherum klein macht, der dem Ort – Probstzella im Südosten Thüringens, gut 1.…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.