Loading

„Syntax, ihm egal“

Der Erfinder des modernen Romans sei ein „Paganini der Abschweifungen“, zog Harry Rowohlt mal vor Laurence Sterne seinen Hut. Zu dessen 250. Geburtstag erscheint erstmals eine Werkausgabe auf Deutsch bei Galiani. Damit ist aber längst nicht alles gesagt!

der Freitag: Michael Walter, Sie haben Laurence Sterne wohl ‚mindestens ein Lebensjahrzehnt gewidmet ...

Michael Walter: Ein Dezennium reicht da nicht. Los ging’s bereits im vorigen Jahrtausend, 1982.

Dieser Laurence Sterne ist ein Autor, den man ausnahmsweise wirklich einmal als singulär bezeichnen darf. So etwas wie den „Tristram Shandy“ gab es davor nicht und konnte es danach auch nicht mehr geben, so stark der Einfluss war, den Sterne auf die Nachwelt und seine Verehrer ausgeübt hat. Verehrer, zu denen Diderot, Lessing, Wieland und …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.