Loading

Sterne des Südens

placeholder article image
Mit 32,7 Prozent ist die Parteil Movimento Cinque Stelle unangefochtener Wahlsieger

Foto: Alberto Pizzoli/AFP/Getty Images

Die Sorgen in Brüssel, Berlin und Paris sind echt. Nach Polen und Ungarn könnte sich nun ein weiteres Land den Vorgaben der EU-Strategen widersetzen: ausgerechnet Italien, die drittgrößte Wirtschaftsmacht des Kontinents. Was die Sache aus der Sicht von Juncker, Merkel und Macron besonders schlimm macht: Die italienische Parlamentswahl am 4. März hat zwar Sieger und Verlierer, aber keine regierungsfähige Mehrheit hervorgebracht. Damit droht politische „Instabilität“, für das europäische Führungstrio der größte anzunehmende Unfall.

Den Rechtsschwenk des Wahlvolks mit 17,4 Prozent für die offen rassistische Lega sieht man in den europäischen Hauptstädten dagege…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.