Loading

Sie sah es voraus

placeholder article image
Filmszene aus Trottas Luxemburg-Film: Für die DDR eigneten sich Thälmann und Liebknecht besser als Film-Heroen

Foto: PWE/ddp Images

Es war der Schlag. Mit dem Gewehrkolben. Wie sie nicht darauf gefasst war, zu Boden ging, zum Auto geschleift wurde. Der Sprung des Soldaten aufs Trittbrett, der Kopfschuss, der Abwurf ihres Körpers in den Landwehrkanal. Nur noch das dunkle Wasser. Abspann. Schock im Kinosessel. Rosa Luxemburg war soeben vor unseren Augen ermordet worden. Zum ersten Mal war das Furchtbare ihrer letzten Minuten in einem Film spürbar geworden.

So physisch, so unpathetisch und so untröstlich war Rosas Tod – diese Nachricht brachte die westdeutsche Filmautorin Margarethe von Trotta 1986 in die DDR-Kinos. Das war, trotz der Geschichtsbücher, überraschend. Denn an Luxembur…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.