Loading

In Polen ungeliebt

placeholder article image
Nicht für das Land ernten wir, sondern für die Menschen

Foto: AKG-Images/dpa

Am 10. April 2010 ereilt Polen ein Schicksalsschlag, der geeignet scheint, dem Land einen historisch verbürgten Opferstatus zu bestätigen. Als eine Regierungsmaschine in der Nähe der westrussischen Stadt Smolensk abstürzt, überlebt niemand. Unter den Toten sind Präsident Lech Kaczyński, hohe Militärs, Parteiführer, Veteranen der Exilregierung aus dem II. Weltkrieg – sie sterben auf dem Weg nach Katyn, wo der 4.400 polnischen Offiziere gedacht werden soll, die dort im Mai 1940 auf Geheiß Stalins erschossen wurden, um einen Teil der polnischen Elite auszulöschen. Der Absturz, offenbar ausgelöst durch schlechte Sicht und die Weigerung Kaczyńskis, eine vorzeitige Landung zu erlauben, bedient einen Mythos: P…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.