Loading

„Unsere Reformen waren plötzlich obsolet“

placeholder article image
DDR-Ministerpräsident Hans Modrow (l.) und seine Stellvertreterin Christa Luft, 1989

Foto: Imago Images/photothek

Vier Tage nach dem Fall der Mauer wurde Hans Modrow zum vorletzten DDR-Ministerpräsidenten gewählt. Zur Wirtschaftsministerin ernannte er die Ökonomin und Rektorin der Hochschule für Ökonomie „Bruno Leuschner“, Christa Luft. Ihr fiel die Aufgabe zu, das umzusetzen, was Modrow in seiner Regierungserklärung so angekündigt hatte: „Nicht Planung ohne Markt, nicht Marktwirtschaft statt Planwirtschaft. Das Leben verweist uns auf ein sozialistisches Wirtschaftssystem, in dem Planung und Markt ... verbunden sind.“ Der folgende Text geht zurück auf einen Redebeitrag von Christa Luft, den sie im März 2019 im Rahmen eines Erzählsalons von Rohnstock Biografien gehalten hat.

„Als …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.