Loading

Afrikas Kunst verschwindet immer noch

placeholder article image
Afrikanische Kunst, ausgestellt im Auktionshaus Sotheby’s in London

Foto: Tristan Fewings/Getty Images for Sotheby’s

Nicht länger dürfe das kulturelle Erbe Afrikas Gefangener europäischer Museen sein. So sprach der französische Präsident Emmanuel Macron und stieß damit eine Debatte über die Restitution kolonialer Raubkunst an. Um die Rückgabe von Kulturschätzen drehte sich auch eine panafrikanische Konferenz in Windhoek, an der ich vor ein paar Monaten teilgenommen habe. Aber dabei ging es nicht nur um Kunstschätze der Vergangenheit.

„Wir müssen uns fragen, wer vom Boom zeitgenössischer Kunst des Kontinents profitiert“, meinte Valerie Kabov, als wir uns in der Kaffeepause treffen. Wir sind uns schon mehrmals begegnet, auf Kunstmessen und in Harare. Ausgerechnet in der simbabwisch…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.