Loading

Zwangsprostitution tötet auch in Deutschland

placeholder article image
Eine „Verrichtungsbox“ im Straßenstrich von Köln. Hier sollen Freier ungestört und unbeobachtet Sex haben können. Die Kabinen werden von der Stadt aufgestellt

Foto: Imago/Imagebroker

Am 13. Januar starb die Rumänin Ioana Condea im Alter von 24 Jahren in einem Kölner Krankenhaus, weit weg von ihrem Zuhause und ihrer Familie. Vor fünf Jahren, da war sie noch nicht lange in Deutschland, wurde sie von ihrem rumänischen Zuhälter in einem Hotelzimmer zusammengeschlagen. Es war seine Reaktion darauf, dass sie sich weigerte, in einem Bordell zu arbeiten. Condea wurde mit Verletzungen und Verbrennungen am ganzen Körper bewusstlos aufgefunden und musste notoperiert werden. Die Ärzte stellten später fest, dass sie wohl schon über einen längeren Zeitraum hinweg misshandelt worden war. Sie l…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.