Loading

Vom Verpassen

Ein Motto von Paul Auster steht dem neuen Buch von Marion Brasch voran. So wissen die Leserinnen und Leser gleich, wo es Lieber woanders langgehen soll, in dem Roman, der von den schicksalhaften und zufälligen Begegnungen zweier Menschen handelt: „Zufall? Schicksal? Oder einfach Mathematik, eine praktische Illustration der Wahrscheinlichkeitstheorie.“

Erzählt wird über die 24 Stunden, in denen sich Toni und Alex, aufeinander zubewegen . Es wird deutlich – die Autorin hat uns eingeweiht –, dass sie sich nicht zum ersten Mal begegnet sind und ihr erstes Aufeinandertreffen dramatisch war. Zufälle im Leben, die berühmten „Was wäre wenn“-Fragen, das alles wird im Literarischen immer wieder gern verarbeitet und in Notizbüchern verewigt (siehe Paul Auster). Da reiht sich die Autorin ein, mit e…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.