Loading

Klimaschutz kommt nicht vor

placeholder article image
Der Braunkohletagebau Welzow-Süd in Neupetershain, Niederlausitz

Foto: Florian Gaertner/Photothek/Imago

Klimamäßig sollten wir uns wohl langsam entscheiden: Steuern wir einen Temperaturanstieg von 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter an? Und riskieren damit bereits, klimarelevanten Kipppunkten gefährlich nahezukommen? Oder mehr noch: Nehmen wir eine Erderwärmung von zwei Grad in Kauf, bei der alle Korallenriffe verloren gehen, der Permafrostboden vollständig auftauen, das Artensterben sich beschleunigen würde und bis 2100 zehn Millionen mehr Menschen vom ansteigenden Meeresspiegel betroffen wären als bei einer Begrenzung auf 1,5 Grad?

Wir wissen, dass Deutschland, Europas größter Klimasünder, erheblich zur Erderwärmung beiträgt. Wir wissen auch, dass für die Pro-Kop…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.