Loading

Es gibt Gas, Baby

Als Angela Merkel am 16. Februar ihre Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz beendete, erhoben sich die versammelten Vertreter der mächtigsten Staaten der Welt und spendeten tosenden Applaus. Angriffslustig hatte die Kanzlerin ihre weltpolitischen Positionen dargelegt, den Multilateralismus verteidigt und die Zolldrohungen der USA kritisiert.

Rückenwind gab ihr ein Erfolg der deutschen Außenpolitik, der kaum eine Woche zurücklag: die endgültige Durchsetzung der Gaspipeline Nord Stream 2. Trotz der Vetodrohung Frankreichs Anfang Februar erreichte Deutschland einen Kompromiss im EU-Rat. Auch die wenige Tage zuvor vom US-Senat beschlossenen neuen Russland-Sanktionen richten sich zwar gegen den russischen Energiesektor, nicht aber gegen Nord Stream 2. Entsprechend selbstbewusst verteidi…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.