Loading

Zerrüttete Diplomatie

placeholder article image
Kein Frieden in Sicht: Ost-Ghuta

Foto: Ammar Suleiman/AFP/Getty Images

Die Hoffnungen sind gering, dass die jüngste UN-Resolution über eine Waffenruhe in Syrien tatsächlich erreicht, was beabsichtigt ist. Die türkische Regierung hat wissen lassen, ihre Armee werde die Angriffe in der Kurden-Enklave Afrin fortsetzen. Und die Führung in Damaskus gibt zu verstehen, wenn die Türken in Nordsyrien auf fremdem Territorium intervenieren, kann es nicht abwegig sein, um das eigene, von Islamisten beherrschte Gebiet Ost-Ghuta zu kämpfen. Zumal Damaskus von dort seit Monaten mit Raketen und Granaten beschossen wird, es zivile Opfer gibt, zerstörte Gebäude, darunter Teile der russischen Botschaft.

Doch nicht allein die Konfliktlage lässt die Vereinten Nationen ohnmächtig agieren, dafür zeich…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.