Loading

Wandel durch Annäherung

placeholder article image
Viel beachtet: Kim Yo-Jong (2. von links), Kim Jong-Uns Schwester, und Südkoreas Präsident Moon Jae-In (3. von links)

Foto: South Korean Presidential Blue House/Getty Images

Lange hatte es den Anschein, als ob die Spiele von Pyeongchang wegen der prekären Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel gefährdet seien, wenngleich mit Moon Jae-In seit Mitte 2017 ein gesitteter Zivilist in Seouls Blauem Haus residiert. Es gab immerhin Drohungen von US-Präsident Trump, dem Regime in Pjöngjang, speziell dem „Raketenmann“ Kim Jong-Un, mit „Feuer und Zorn“ den Garaus zu machen. Ungeachtet dessen hielt der Norden an seinem Nuklearprogramm fest und ließ Anfang Dezember auch Langstreckenraketen testen, um zu signalisieren, dass man als Atommacht über eine „effektive Selbstverteidigung“ ve…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.