Loading

Vorsätzliche Selbstüberschätzung

placeholder article image
Ist dieses Auto eine Waffe?

Foto. imago/Geisser

Die Berliner Richter, die zwei Auto-Raser wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt haben, weil diese bei einem illegalen Autorennen im Zentrum einen Menschen getötet hatten, sind weithin auf Zustimmung gestoßen. Ein solches Urteil, heißt es oft, sei überfällig gewesen. Derartige Autorennen mit schweren Unfällen gibt es zu oft, und die Strafen dafür waren bisher eher lächerlich. Die Richter schätzten das Auto als Waffe ein, der Gebrauch dieser Waffe habe zum Tod eines Unbeteiligten geführt.

Sowohl bei dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt wie bei dem vorangegangenen in Nizza waren Lkw eindeutig als Mordwaffe eingesetzt worden. Es könnte sein, dass diese Eindeutigkeit beim Zustandekommen des Urteils…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.