Loading

Nur keine Panik

placeholder article image
Wenn Trump hetzt, kommt das offenbar an bei seinen Leuten Foto: Tom Pennington/Getty Images

Bei den Republikanern ist Donald Trump nach seinem Erfolg am Super Tuesday klar auf dem Vormarsch, auch wenn seine Rivalen noch nicht aufgeben. In einigen US-Medien wird vor der Gefahr für die Demokratie gewarnt, die von dem autoritären Milliardär ausgehe. Der Spaß hat aufgehört. Keine Scherze mehr über seine orangefarbenen Haare. Wenn Trump hetzt, und er hetzt viel, ist das hässlich, doch es kommt offenbar an bei seinen Leuten. Wenn er sagt, er würde einem Protestierenden am liebsten ins Gesicht schlagen, lachen und klatschen die Fans.

Ein Kommentar in der New York Times spricht von Trump als „modernem Mussolini“. Und mit Blick über den Atlantik, wo man entsetzt sei über Trump: „Wie Euro…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.