Loading

Leichte Wehmut inklusive

Der halbwegs aufgeklärte Mensch mag über die Ukraine nichts mehr wissen, weil alles den Blutdruck hochtreibt; der halbwegs abgeklärte in ihm wird nicht aufgeben, mehr zu erfahren. Jens Mühlings Reisebuch ist da ein gutes Antidot. Odessa, Kiew, Sewastopol, Donezk tragen Fähnchen auf der inneren Karte der Zeitungsleser, aber Medyka, Rachiw, Winnyzja, Cherson, Milowe? Mühling ist die Ukraine durchreist, kreuz und quer. Initial: Ein Münzsammler spürt Münzen aus dem Boden, österreichische, polnische, griechische, russische, deutsche. Und ukrainische? Die gibt es doch erst seit 20 Jahren. Ein uraltes Land, ein neuer, naja, Staat. Reisen in einem Zug, dessen Schienen mal durch die Ukraine, mal durch Moldawien schlängeln. Die Sockel von Lenindenkmälern. Wodka, Wodka und nochmals Wodka. Und immer …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.