Loading

Banken brauchen wir nicht

placeholder article image
Kien Verwendungszweck?

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Die meisten Menschen stellen sich eine Bank als Institution vor, die das von Sparern bei ihr deponierte Geld an Kreditnehmer als Darlehen verleiht. Der erste Grund, Das Ende der Banken zu lesen, ist daher die sich rasch einstellende Einsicht, dass dieses Bild mit Banken ungefähr so viel zu tun hat wie ein von Kinderhand gezeichneter lachender gelber Strahlenkreis mit der thermonuklear beheizten Plasmakugel der Sonne.

Der Kniff, der Banken zu dem macht, was sie seit 500 Jahren sind, jenes „Banking“ also aus dem Originaltitel des schon 2014 auf Englisch erschienenen Buches, ist ja der, dass Banken Geld verleihen, das sie selbst gar nicht haben: dass sie Geld aus dem Nichts schöpfen. Natürlich drucken Banken kein Bargeld, aber s…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.