Loading

Tricksen und täuschen

placeholder article image
Angela Merkel will von den Machenschaften des BND nichts gewusst haben Foto: Ipon/Imago

Als die Bundeskanzlerin vorige Woche vor dem NSA-Ausschuss des Bundestags zur Befragung erschien, stellte sie sich mit ihrem Mädchennamen Angela Dorothea Kasner vor. Ein Lapsus, räumte sie lächelnd ein. Es blieb der einzige an diesem Tag: Stur hielt Merkel in der siebenstündigen Befragung daran fest, bis 2015 nichts von den zum Teil gesetzwidrigen Machenschaften ihres Bundesnachrichtendienstes gewusst zu haben.

Ob das glaubwürdig ist, bleibt zweifelhaft. Zu viele Widersprüche und Täuschungsmanöver von BND und Regierung beförderte der Ausschuss an 131 Sitzungstagen in fast drei Jahren zutage. Die Quintessenz der Ermittlungen ist niederschmetternd: Der US-Abhördienst NSA hatflächendeckend die e…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.