Loading

The week

from 16. until 22. February 2017

Opel

Absehbarer Kahlschlag

placeholder article image
Foto: Imago

35.600 Mitarbeiter in Europa, davon 18.250 in Deutschland: Der Verkauf von Opel-Vauxhall durch General Motors, gerade angekündigt und schon fast vollzogen, nötigt deutsche wie britische Regierungsvertreter zu den Worten „Beschäftigungs- und Standortsicherung“. Doch die gelten bei Opel gerade mal bis 2018. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries wie Premierministerin Theresa May werden vorstellig bei der Regierung Frankreichs, Heimat des Käufers PSA. Was hilfts? Der französische Staat verfügt über PSA-Stimmrechte von nur 12 Prozent und wird nach 2018 „Abbau von Doppelstrukturen“ zur „Senkung der Kosten“ kaum verhindern können. Mehr dazu auf freitag.de Sebastian Puschner

Venezuela/USA

Schwarze Liste

placeholder article image
Foto: Getty Images

An der Konfrontation zwischen Washington und Caracas ändert sich zunächst nichts. Das US-Finanzministerium setzt Tareck El Aissami (Foto), den venezolanischen Vizepräsidenten, wegen Drogenhandels auf die schwarze Liste. Er soll mit dem Kartell von Walid Makled García kooperiert haben. Die Regierung Venezuelas spricht von einer Anmaßung. Seit der Ausweisung der US-Drogenbehörde DEA 2005 habe man den Drogentransfer energisch bekämpft, dank eines Innenministers, der bis 2012 El Aissami geheißen habe. Dieser zählte stets zu den engen Vertrauten des 2013 verstorbenen Hugo Chávez und gilt als etwaiger Nachfolger des jetzigen Staatschefs Nicolás Maduro. Lutz Herden

Bundesnetzagentur

Spionin im Kinderzimmer

placeholder article image
Foto: Alienpalien

Sie sieht harmlos aus, aber das täuscht. ,Cayla‘ (Foto) hat Millionen Dinge zu erzählen! Fantastisch, was sie alles weiß“, bewirbt der Hersteller seine Puppe. „Cayla“ weiß etwas zu viel: Die Puppe ist eine Abhöranlage. Sie funktioniert mit einer App, die Informationen über das Internet abruft. Die App generiert aber auch selber Informationen und wird so zum Spion. Alles was Kinder dieser Puppe erzählen, landet bei einer US-Firma, die auf Spracherkennung spezialisiert ist und Daten weitergibt. Die Bundesnetzagentur fordert Eltern nun auf, die Puppe zu zerstören. Nichts leichter als das, aber wie erklärt man dem Kind „Caylas“ Ableben? Drücken gilt nicht, der Besitz der Puppe ist ab sofort strafbar. Martina Mescher

Frankreich

Cyberalarmismus

placeholder article image
Foto: Getty Images

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian (Foto) rechnet mit Cyberangriffen vor der Präsidentenwahl im April und hat deshalb ein Treffen des Verteidigungsrates anberaumt. Ziel von Hackern war zuletzt die Website von En marche, der Bewegung des sozialliberalen Bewerbers Emmanuel Macron. Mutmaßungen, dafür seien russische Geheimdienstler verantwortlich, werden in Moskau zurückgewiesen. Seit Wochen wird in französischen Medien theoretisiert, dass es ein russisches Interesse am Sieg des konservativen Kandidaten François Fillon gäbe, der für ein Ende der EU-Sanktionen plädiert und es mit dem gaullistischen Erbe hält, zwischen Paris und Moskau Sonderwege nicht zu scheuen. Lutz Herden

Ecuador

Es geht ins Stechen

placeholder article image
Foto: Getty Images

Äußerst knapp hat der linke Kandidat Lenín Moreno (Foto) in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Ecuador die erforderliche Mehrheit von 40 Prozent der Stimmen verfehlt. Er kam auf fast 39 Prozent und muss nun am 2. April gegen den konservative Politiker Guillermo Lasso (28 Prozent) in einer Stichwahl antreten. Der will im Fall eines Wahlsieges nicht nur die auf soziale Investitionen bedachte Politik des bisherigen Staatschefs Rafael Correa beenden, sondern auch Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht länger Asyl in der ecuadorianischen Botschaft auf britischem Boden gewähren. Moreno wird sich im zweiten Wahlgang der vereinten Rechtsopposition zu erwehren haben. Lutz Herden