Loading

Absurd und gefährlich

placeholder article image
Verborgene Therapieauswüchse: Von Dämonenaustreibungen bis zur Psychotherapie Foto: Sarah Rice/Getty Images

Homosexualität ist keine Krankheit. Und kann deswegen auch nicht „geheilt“ werden. Da sind sich die Bundesregierung und die Weltgesundheitsorganisation einig. Seit 1990 ist Homosexualität aus dem Diagnosekatalog gestrichen. Trotzdem gibt es noch immer Vereine in Deutschland, die Pseudotherapien anbieten, um Menschen von ihrer Homosexualität zu „heilen“. Allgemeinmediziner aus strenggläubigen christlichen Kreisen wollen homosexuelle Menschen umpolen – von schwul zu hetero. Das ist nicht nur absurd, sondern auch gefährlich. Depressionen, Isolationen und erhöhte Suizidalität lassen sich bei den „Patienten“ feststellen.

Die Grünen haben Anfang des Monats eine Anfrage bezüglich…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.