Loading

Es gibt ein Recht auf Blasphemie

placeholder article image
„Euer Laizismus, unsere Freiheit“, steht auf dem Schild einer Demonstrantin beim „Protestmarsch gegen Islamophobie und Rassismus“ in Paris, November 2019

Foto: Hans Lucas/Imago Images

Mila singt, vielleicht wollte sie ein Star werden. Populär wurde sie nicht wie erhofft. Die 16-Jährige ist in Frankreich seit Wochen ein mediales und politisches Thema. Derzeit fürchtet sie um ihr Leben, kann nicht mehr auf ihr Gymnasium in Lyon gehen. Grund dafür sind Schimpftiraden gegen den Islam, die sie online äußerte, nachdem sie von einem muslimischen Mann als „dreckige Lesbe“ bezeichnet wurde: „Ich hasse die Religion (…), im Koran steht nichts als Hass. (...) Man kann einer Religion gegenüber gar nicht rassistisch sein. Ich habe gesagt, was ich denke, und ihr werdet mich nicht dazu bringen,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.