Loading

Salvini en marche

Bis zu den Europa-Wahlen bleibt nur noch ein gutes Vierteljahr, da wächst die Aufgeregtheit im Palazzo, dem römischen Machtzentrum. Namentlich die beiden Vizepremiers, Innenminister Matteo Salvini (Lega) und Luigi Di Maio (Fünf Sterne), zuständig für Entwicklung, Arbeit und Soziales, tun alles für eine Schlagzeile. Da die innenpolitische Bilanz der Regierung, vor allem im Bereich der Wirtschafts- und Sozialpolitik, weit hinter ihren Versprechungen zurückbleibt, begeben sich die Protagonisten vermehrt auf das Feld der Außenpolitik: Hier lassen sich mit einem Minimum an Aufwand nationale Emotionen schüren und eigene Wichtigkeit vortäuschen.

Als Zielscheibe haben sich Salvini und Di Maio Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron ausgewählt: Sein Ruhm als tatkräftiger Erneuerer ist verb…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.