Loading

Komm, lass uns beben

Die großen Klassiker, in denen es um alles oder nichts geht, sind seine Passion. Mit Schiller, Büchner und Ibsen eroberte Roger Vontobel in den letzten Jahren die deutschsprachigen Bühnen. Ihre Werke seien, wie der Regisseur in einem Gespräch äußert, stets eine „Entdeckungsreise“. Gleich einem Archäologen müsse man in ihnen „graben und Schichten freilegen“. Zu den Verdiensten des 1977 in Zürich geborenen Schweizers zählt, dass er den Rahmen der kanonischen Dramen nie überstrapaziert. Nichts ist ihm ferner als modernistische Effekthascherei oder Pseudoavantgardismus. „Überhaupt mag ich nicht, wenn etwas plakativ wird. Man erweckt dann den Eindruck, als hätte man einfache Antworten, ich jedenfalls will keine Antworten geben.“ Stattdessen gelte es, Fragen zu stellen, an den Text und an das…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.