Loading

Propagandaland

placeholder article image
Ohne Marx sollte man besser keine Medienkritik vom Stapel lassen, finden wir

Foto: Jens Meyer/AP Photo/dpa

Allenthalben stehen Medien in der Kritik. Dass dies am wenigsten von jenen reflektiert wird, die dafür die Verantwortung tragen, versteht sich. Die Macher in Fernsehen, Hörfunk, Zeitungen kochen ja auch nur mit Wasser. Dass sie sagen, was ist, dass sie offizielle Verlautbarungen hinterfragen, geheime Machenschaften aufdecken und so weiter, mag man sich von ihnen erhoffen. Viele glauben auch von sich, dass sie es tun. Aber sind sie überhaupt in der Lage, das zu leisten? Ist die Vorstellung von einer „vierten Gewalt“ neben Exekutive, Legislative und Judikative unter den Bedingungen des entfesselten Neoliberalismus nicht überhaupt Illusion?

Staaten, gleich welcher Art, sind Mac…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.