Loading

Eine eigene Sprache

placeholder article image
„Jerusalem / wenn ich dich vergesse. / Und ich habe / deine Steine vergessen“

Foto: Thomas Koehler/Imago Images

Poesie ist Mord / sie schneidet kerbt / Ritzen wie Abgründe in die Wirklichkeit / und aus jedem Schroffen / schmäht eine ohrenbetäubende Stimme / die Sprache mit der Zunge.“ Mit diesen Versen beginnt das Gedicht „Babel“ von Tomer Dotan-Dreyfus, der, geboren 1987 in Ramat Gan und aufgewachsen in Haifa, mit 23 Jahren nach Berlin zog und dort Philosophie und Komparatistik am Peter-Szondi-Institut studierte. Dotan-Dreyfus schreibt heute Lyrik und Prosa auf Hebräisch und Deutsch. Eine Auswahl seiner Gedichte findet sich in der Anthologie Was es bedeuten soll, die die in Köln lebende Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Übersetzerin Gundula Schiffer gemeinsam mit…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.