Loading

Bestehen auf Aufklärung

placeholder issue title image
Guillaume Paoli und Cornelia Koppetsch dort, wo sonst Kollegenqualm aufsteigt

Foto: Philipp Plum für der Freitag

Als Orientierungshilfe des Gesprächs, das in unserem Konferenzraum stattfand, diente die erste Ausgabe des neuen Freitag. Schnell war man allerdings bei der Aktualität – denn sie gründet auf den gesellschaftlichen Problemen von damals.

der Freitag: Vor zehn Jahren erschien erstmals der neue „Freitag“. In einem Gründungsmanifest bezog sich Jakob Augstein auf Günter Gaus, den ehemaligen Herausgeber des „Freitag“: „Ich nenne links, dass man gesellschaftliche Fragen für vorrangig hält.“ Das klingt gut, aber was genau könnte damit gemeint sein?

Cornelia Koppetsch: Es soll vermutlich bedeuten, dass gesellschaftliche Interessen Vorrang haben vor Individual- und Partikularint…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.