Loading

Wir brauchen Literaturkritik!

placeholder article image

Illustration: der Freitag

Die Romantiker hatten, wie so oft, übertrieben. Friedrich Schlegel fand, Poesie könne nur durch Poesie kritisiert werden und die Philologie sei eine Kunst, die keineswegs unterhalb der Originalkunst rangiere – insgeheim setzte er sie vielleicht sogar eine kleine Etage höher. Kritik als Kunstform – es war ein hoher Anspruch, den Schlegel, aber auch ein Spätromantiker wie Walter Benjamin erfüllten. Die Anlässe und Auslöser ihrer Kritiken sind heute vergessen, überlebt hat ihre Meta-Poesie.

Darin immerhin hatte Schlegel nicht übertrieben: In der Literaturkritik ging es um die Kunst und die Form. Gute Literaturkritiker wissen, dass es eben darauf ankommt: die höhere Einheit von Inhalt und Form, von Stoff, Stil und Struktur. Und nicht darum, den Plot zu refer…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.