Loading

Sex für Damenbinden

placeholder article image
Hygieneartikel werden in Schulen verteilt – wenn die zu sind, gehen viele Mädchen leer aus

Foto: Fredrik Lerneryd/ADP/Getty Images

Als in Kenia im Januar die Schulen wieder geöffnet wurden, kehrten Tausende Mädchen nicht ins Klassenzimmer zurück – sie waren während des Corona-Lockdowns, bei dem die Schulen zehn Monate geschlossen waren, schwanger geworden. Mit mehr als 150.000 gibt das „African Institute for Development Policy“ die landesweite Zahl der Schwangerschaften bei Mädchen im Teenager-Alter zwischen Mai und Januar an. In der Hauptstadt Nairobi wurden fast 12.000 solcher Schwangerschaften registriert. Die Beschäftigten des städtischen Gesundheitswesens gehen davon aus, dass die tatsächlichen Fallzahlen höher liegen. Denn sie haben die Erfahrung gemacht, dass viele schwan…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.