Loading

Was bleibt von Corbyns „New Deal“?

placeholder article image
Keir Starmer (l.) und Rebecca Long-Bailey (m.)

Foto: Ben Stansall/AFP/Getty Images

Seit sich der Einzelhandelsverband USDAW und damit die zweite große Gewerkschaft für ihn ausgesprochen hat, ist Keir Starmer (57) zweifelsfrei nominiert. Er kann sich als Kandidat für die Nachfolge von Labour-Chef Corbyn bestätigt fühlen. Der EU-Befürworter und bisherige Brexit-Minister im Schattenkabinett ist aus dem finalen Votum nicht mehr wegzudenken. Und er hofft, dass mit Angela Rayner (39) eine versierte Gesundheitspolitikerin zu seiner Stellvertreterin wird.

Zuletzt konnte Starmer eine Hürde nach der anderen nehmen. Nachdem sich USDAW für ihn entschieden hat, kündigt er an, die Partei stehe „Schulter an Schulter mit der Gewerkschaftsbewegung“, wenn man es mit den Tories aufnehmen „und das V…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.