Loading

Lass Mama los

placeholder article image
Christian Baron 1991

Foto: privat

Warum wirkte Mama an diesem Abend so fröhlich, wo sie doch den ganzen Tag bei einer Kippe nach der anderen im Wohnzimmer gesessen hatte? Ich kletterte auf das unter dem Fensterbrett stehende Sofa, über das Mama immer diese braune Decke gelegt hatte, auf der ein Yorkshireterrier mit Cowboyhut abgebildet war. Drei Stockwerke tiefer sahen wir auf dem Gehweg diesen über uns wohnenden, vielleicht zwanzig Jahre alten Mann mit Elvisfrisur und schwarzer Lederjacke, der auf einem anderen Mann saß und ihn festhielt.

„Was tun die da?“, fragte ich.

„Siehst du das etwa nicht?“, sagte Mama. „Da pennt dein Bruder einmal bei Opa Willy, und dann geht hier so die Post ab. Siehst du es immer noch nicht?“

Ich konnte was auch immer allein schon deshalb nicht sehen, wei…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.