Loading

Im Handelskrieg brennen Hühner

placeholder article image
Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta (l.) mit dem Präsidenten von Uganda, Yoweri Museveni

Foto: Imago Images/ZUMA Press

Wenn man auf Englisch sagt, man habe „beef“ miteinander, dann ist damit keinesfalls gemeint, man teile sich ein Stück Fleisch. Vielmehr liegt man im Streit miteinander und ist vergrätzt. Das mag ein seltsamer Ausdruck sein, viel seltsamer wird er noch, wenn man den aktuellen Handelsstreit zwischen Kenia und Uganda, zwei englischsprachigen Ländern, betrachtet. Dort nämlich hat man „beef over milk“.

Grund ist Ugandas Pulvermilchprodukt Lato, von dem in der Werbung behauptet wird, es sei „pure and tasty“, rein und schmackhaft. Das „beef“ kommt in oder über diese Milch – die richtige Präposition ist hier schwierig zu bestimmen –, weil die kenianischen Behörden b…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.