Loading

Yasuko lächelt

placeholder article image
Im Slowboat, im vierten Stock eines vielseitig genutzten Hochhauses in der Innenstadt von Sapporo, liegen Trauer und Mut nah beieinander.

Als Nächstes kommt ein Lied von Ryo“, sagt der Mann in den Schlabberjeans, die Akustikgitarre auf dem Schoß, mit gedämpfter Stimme: „Es heißt Voyage.“ Betreten schaut er nach links zu seinem ähnlich leger gekleideten Kollegen am Bass. Sie nicken sich zu, an den Tischen nicken ein paar Zuschauer mit. Die Akkorde, die jetzt kommen, scheinen sie hier alle zu kennen. Die Frau hinterm Tresen, schlank, langes schwarzes Haar und schmale Brille auf der Nase, blickt zu Boden, lächelt milde, als wüsste sie etwas, das nur sie wissen kann. „Entschuldigung“, fragt sie einen Moment später über die Theke, „was wollten Sie noch trinken?“

Yasuko Fukui verwalte…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.