Loading

Sprachnachrichten

placeholder article image

Foto: Delia Baum/plainpicture

Ä

Äh „Könnten wir uns vielleicht, ähm – also ich hätte da noch, *hust* ...“ Lieben Sie Sprachnachrichten so sehr wie ich? Gibt es eine umständlichere Art, ein Anliegen in Abwesenheit des Gegenübers zu formulieren? Mit der Sprachnachricht kehrt die Störung in ihrer ursprünglichen Form in die Nachrichtenübermittlung zurück: (Logozentrismus) Ähs und Öhs, die sich als Tippfehler und angeblich autokorrigierte Seltsamkeiten einen würdigen Vertreter im getippten Text suchten, können sich wieder unmittelbar äußern. So eine getippte Nachricht in all ihrer körperlichen Distanz könnte genauso gut von einem smarten Bot stammen. Jedes Räuspern dagegen ist der ultimative Beweis im Turing-Test. Da ist ein atmendes, stotterndes Gegenüber. Der Mensch, der spricht,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z