Loading

Chaos und Profit

placeholder article image
Unter den libyschen Bürgern selbst hat die Auffassung um sich gegriffen, dass das aktuelle Chaos zahlloser rivalisierender Mächte für sie noch unvorteilhafter ist, als es die Herrschaft Gaddafis war

Foto: Filippo Monteforte/AFP/Getty Images

Was Venezuela wohl bevorsteht, hat der „Failed State“ (gescheiterter Staat) Libyen schon seit 2015: eine laut Medien „international anerkannte Regierung“, die niemand gewählt hat. Dass sie von den UN zusammengestellt wurde, hat ihr kein Prestige eingebracht: Fayiz as-Sarradsch versucht, von einem Schiff im Hafen von Tripolis aus zu regieren. Aber er kontrolliert nicht einmal die Hauptstadt.

Auch der Flugplatz befindet sich in der Hand von Milizen. Eine davon bestimmt, wer ins Land hinein- oder hinausdarf. Milizen kontrollieren auch die Banken…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.