Loading

Wie ein Gesicht im Sand

placeholder article image
Mit Demut zu einem neuen Humanismus: einst Franz von Asssisi, heute Giorgio Agamben

Foto: Carl Simon/Getty Images

In der ersten Welle der Pandemie schien lange Zeit kein Land so hart getroffen wie Italien. Nicht nur überfüllte Krankenhäuser, einsam Sterbende, bis an die Grenzen erschöpfte Pflegekräfte, nicht allein die plötzliche Unsicherheit, ob man dem Ungemach würde entkommen können oder allezeit zu einem aseptischen Dasein verurteilt bliebe – in Italien, wo einst Heilige um das Küssen von Lepra- und Pestkranken gewetteifert hatten, trat selbst die Kirche in den Lockdown, betete ein sichtbar verstörter Papst allein auf dem Petersplatz. Und auf den Plätzen verteilten Polizisten Strafzettel, wenn sie einen nach 21 Uhr erwischten.

War Italien auf dem Weg, ebenso normal zu werden …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.