Loading

„Das Buch“ gibt es nicht

placeholder article image
Innenansicht der generalsanierten Berliner Staatsbibliothek „Unter den Linden“ aus dem Jahr 2019

Foto: Reiner Zensen/Imago Images

Die Bibliothek ist, wie der Bibliothekar Joris Vorstius einmal feststellte, kein statischer, sondern ein dynamischer Begriff. Für die Staatsbibliothek zu Berlin, an der Vorstius tätig war, gilt das in besonderem Maß. Und das nicht nur, weil deren Geschichte von ständigen Bauarbeiten, kriegsbedingten Verlagerungen und Umzügen geprägt war. Bereits bei der Einweihung des Gebäudes Unter den Linden 8 im Jahr 1914 stellte das Berliner Tageblatt fest, dass der „Bücherdom“ es wohl bald schon mit Skalierungsproblemen zu tun bekommen werde: Die „Zahl der Bände wird, wie der Raum es gestattet, bis zu sechs Millionen anwachsen“. Heute beläuft sich der Hauptbestan…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.