Loading

Bildungsklassiker

placeholder article image

Foto: Oscar Poss/dpa

A

Asterix Dass es Latein als Sprache überhaupt gibt, habe ich durch Asterix-Alben erfahren. Cäsars Sentenzen über gefallene Würfel und das Kommen, Sehen und Siegen bekamen erst durch das Latein die nötige Gravitas, ob nun wegen der Sternchen, die zur Übersetzung am unteren Seitenrand führten, oder wegen der auf Nachfrage von der Elternschaft phonetisch korrekten Deklamation. Mit den Sinnsprüchen von Dreifuß, dem offenbar in Altphilologie firmen Piraten, der zu jedem Untergang des Schiffes einen passenden Kommentar in Latein parat hat, schien die Sprache dann auch für philosophische Fragen über Sinn und Unsinn des Daseins das geeignete Werkzeug zu sein. Später fiel mir auf, dass gewisse Redenschwinger, Lehrer wie Politiker, ihren Vorträgen gerne auch Latein be…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z