Loading

Robert Walser

A

Angestellter Robert Walser war Schreiber, bevor er Schriftsteller wurde. Die Bank in seiner Geburtsstadt Biel, bei der er seine Ausbildung macht, lobt seine schöne Schrift. Als Handlungsgehilfe erstellt er Rechnungen, schreibt Dokumente ab, korrespondiert. Den Alltag der Angestellten, den Siegfried Kracauer noch 1930 als „unbekanntes Gebiet“ erkundet, schildert Walser um 1900 aus eigenem Erleben. Er tut dies nicht so empirisch wie der Soziologe in seinem Buch Die Angestellten; auch nicht so klassenkämpferisch, wie jene behaupten, die Walser um 1968 als Stehkragenproletarier vereinnahmen. Aber er tut es so, dass eine Zeitung seinen Text Der Commis mit dem Vermerk abdruckt: „Indem der junge Dichter selbst dem Kaufmannsstande angehört, fällt jeder Verdacht weg, als ob gewisse übermütige …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z