Loading

„Es geht um das eine reichste Prozent“

placeholder article image
„Viele zählen vielleicht nicht zu den Armen, sie haben aber richtig Sorge“ Foto: Daniel Seiffert für der Freitag

Mangelnde Präsenz kann man ihm nicht vorwerfen. Seit den 1990er Jahren ist Ulrich Schneider Chef des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Letzterer ist neben AWO, Rotem Kreuz, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Caritas und Diakonie einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege hierzulande. Schneider kämpft für soziale Gerechtigkeit, gegen Armut und deren Leugnung – in vielen Talkshows, auf Podien wie dem der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung vergangenen November (der Freitag 51/2016), mit Büchern; sein neuestes hat er am Montag mit dem Armutsforscher und Bundespräsidentschaftskandidaten der Linken, Christoph Butterwegge,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.