Loading

Von Bob Dylan inspiriert


Es sind wohl zu viele Bücher für einen einzigen Namen. Jedenfalls hat Joye Carol Oates einen Teil ihrer knapp 150 Bücher – darunter Gedichtsammlungen, Dramen und ganz überwiegend Romane – unter den Pseudonymen Rosamond Smith und Lauren Kelly veröffentlicht. Auch mit 77 Jahren lässt Oates heute noch keinen Tag vom Schreiben ab. Täglich twittert sie an ihre 140.000 Follower, meist Schöngeistiges, häufig auch Politisches. In ihren Geschichten geht es häufig um Gewalt gegen Frauen – und um die Unterdrückung der Schwachen durch die Starken. Oates sieht sich selbst als Feministin, widerspricht aber der Zuschreibung „women writer“. Statt einer Frauenschriftstellerin sei sie vielmehr eine „Frau, die schreibt“, betont sie.

Oates ist bekennende Anhängerin der Politik von Barack Obama, der ihr 2010 …
To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.