Loading

Hier geht keiner verloren

Skizzieren wir eine Zukunft, wie sie sein könnte, wenn wir nichts unternehmen: Viele Küstengebiete sind nicht mehr bewohnbar, weil das Risiko für Fluten zugenommen hat. Bei zehn Milliarden Menschen auf der Erde ist Platz ohnehin knapp geworden, doch vielerorts stapeln sich Mülltürme, weil wir zu viel verbrauchen und zu wenig wiederverwerten. Gleichzeitig sind Rohstoffe extrem teuer.

Wer kann es sich da noch leisten, in Häusern wie heute zu wohnen? In Häusern also, deren Wände aus Gipsplatten bestehen, die später auf Mülldeponien landen und dort schädliche Gifte freisetzen. Oder in Häusern, die ständig Strom und Wasser verbrauchen? Mal anders gefragt: Wer will dann noch so leben?

Die gute Nachricht: Auf der ganzen Welt arbeiten Menschen an neuen Wohnideen. Dabei entwerfen sie nicht nur H…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.