Loading

Endlich ist es raus

placeholder article image
Stoya mit dem Beschuldigten James Deen 2013 in Venedig Foto: Pascal Le Segretain/Getty Images

Sie konnte nicht mehr schlafen. Als sie Mitte November in Serbien ankam, um einen richtigen Spielfilm zu drehen, sei sie dort nach zwölf Stunden am Set immer wieder nachts von Albträumen aus dem Schlaf gerissen worden, erzählt Stoya. Die Dreharbeiten lenkten sie ab – und sie hielten sie davon ab, online zu gehen. „Es war keine Zeit für irgendetwas anderes.“

Doch durch den Dreh kam auch vieles wieder hoch, denn sie spielte eine Frau, die von einem Bekannten vergewaltigt wurde – all die Erinnerungen an ihren Ex und ihre gemeinsame Arbeit waren wieder da, Dinge, über die sie zuvor nie öffentlich geredet hatte. Nachdem sie endlich eine Nacht durchgeschlafen hatte, dachte sie daran, ihre Erl…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.