Loading

„Die Probleme sind immens“

placeholder article image
Um 1914 in Düsseldorf: Ein Zeppelin legt ab

Foto: Hulton Archive/Getty Images

In Dänemark produzierte man schon im 19. Jahrhundert mithilfe von Windenergie Wasserstoff: Große Visionen säumen die Geschichte seiner Erforschung und die Versuche, ihn nutzbar zu machen. Durchgesetzt haben sich aber fast keine davon. Der Wissenschaftshistoriker Matthias Heymann weiß, woran das liegt.

der Freitag: Herr Heymann, in der Geschichte des Wasserstoffs wechseln sich Euphorie und Enttäuschung ab, Enthusiasmus und Stagnation. Wie kommt das?

Matthias Heymann: Wasserstoff ist ein sauberer Energieträger, den man aus Wasser herstellen kann: Diese Idee begeistert nach wie vor viele Menschen. Deshalb ist die Geschichte des Wasserstoffs voll von Utopien und Visionen, und von charismatischen Ingenieuren,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.