Loading

Sei mein Sadist

Die Eingangstür leistet keinen Widerstand. „Sonnez et entrez“ steht neben der Pforte der psychoanalytischen Praxis, die Chloé im Verlauf des Films öfter betreten wird: Klingeln und Eintreten sind eins. Die Tür steht der Patientin offen, für Schwellenangst bleibt keine Zeit. Der Arzt aber ist durch das Signal vorbereitet auf die Ankunft eines Besuchers.

Chloé (Marine Vacth) klagt seiner einiger Zeit über Bauchschmerzen. Die Frauenärztin konnte keine körperlichen Ursachen dafür finden und hat ihr empfohlen, einen Psychiater zu konsultieren. Paul Meyer (Jérémie Renier) gewinnt rasch ihr Vertrauen. Schon in der ersten Sitzung erfährt er viel über ihr Leben, ihre Sehnsüchte und ihre Pein. Nach einigen Therapiesitzungen bereits spricht sie von ihrer Sorge, zu eilig geheilt zu werden. Unverseh…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.