Loading

Passend, bitte

Tarifrunden der IG Metall sind eine ziemlich öde Angelegenheit. Ein paar tausend Automobilarbeiter und Entwicklungsingenieure gehen zwei-, dreimal für ein, zwei Stunden mit Trillerpfeifen und roten Fahnen vor die Werkstore und fordern x Prozent mehr Lohn. Nach ein paar Runden „zähen Ringens“ am Verhandlungstisch wird dann bei ⅔x abgeschlossen – wobei der „entscheidende Durchbruch“ immer in den frühen Morgenstunden erzielt wird.

Für den Rest der Republik, also alle, die nicht zu den 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche gehören oder als Metallarbeitgeber unterwegs sind, ist das vielleicht irgendwie imposant, aber auch komisch. So richtig geht uns das nichts an, oder? Auch für die meisten Linken ist es eher so ein Special-Interest-Ding.

Dieser Blick war immer falsch, wenn es auch kein Z…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.