Loading

Innere Größe

Im Leben des amerikanischen Regisseurs gibt es viele kleine Menschen. „Ich habe eine Tochter bekommen“, sagt Alexander Payne strahlend. „Zwei Wochen. Ein winziger Mensch.“ „Wie heißt sie?“ „Nette Frage“, sagt er. Aber er will nicht, dass der Name in der Zeitung erscheint. Es handelt sich um einen poetischen und sehr griechischen Namen. Paynes eigener familiärer Hintergrund ist griechisch, und der seiner Frau Maria Kontos ebenfalls.

Wie fühlt es sich an, nach so kurzer Zeit von seiner Tochter getrennt zu sein? „Es ist nur für zwei Tage, das ist in Ordnung. Es ist toll, nach ihr zu sehen und ihr zuzusehen, wie sie schläft, und sie zu halten, wenn sie schreit. Es fühlt sich so gut an.“

Die anderen kleinen Menschen sind zwölfeinhalb Zentimeter große Figuren, die Hauptdarsteller in seinem ne…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.