Loading

Der blessierte Mann

Am Rand aller Gesichter, die in Anomalisa auftauchen, verläuft eine Linie, die man zunächst für einen Schatten halten mag, die sich aber schnell als konstant, als den Gesichtern zugehörig herausstellt. Genauer gesagt: Sie beschreibt einen Kreis um die Gesichter, der unter dem Kinn verläuft, dann an beiden Gesichtsseiten knapp am Ohr vorbei nach oben, bis er sich am Haaransatz schließt. Die Linie trennt den Körper vom Gesicht, jenem Teil, der den Menschen zum sozialen Wesen macht, weil es Kommunikation ermöglicht und auf eine kommunizierbare Innerlichkeit verweist. Wenn man dem Menschen die Möglichkeit zum Ausdruck (im doppelten Sinn) nimmt, bleibt sein Inneres, sein psychisches Erleben, von der Außenwelt isoliert.

Die dann ihrerseits nicht mehr Welt ist, sondern nur noch beliebiges Dekor,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.