Loading

Win-win Situation

placeholder article image
Mit der Erhöhung besteht die Chance, dass der Niedriglohnsektor an Bedeutung verliert, meint Inge Hannemann

Foto: Unsplash

Arm zu sein, das hat in unserer Gesellschaft einen schlechten Beigeschmack. Darüber konnten die anerkennenden Worte nicht hinwegtäuschen, mit denen in der Pandemie Menschen aus dem Niedriglohnsektor bedacht wurden. Es ist überfällig, dass der Mindestlohn, wie im Koalitionsvertrag versprochen, von 9,82 auf 12 Euro angehoben wird. Was in der Politik noch immer revolutionär klingt, wurde von der gesellschaftlichen Linken und Gewerkschaften aber nicht nur gefordert, um die Lebenslagen Einzelner zu verbessern. Die IG BAU etwa erwartet einen Kaufkraft-Schub von 9,8 Milliarden Euro. Da zusätzlich verdientes Geld in den Kreislauf zurückfließt, ist das eine gesamtwir…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.