Loading

Teure Freizeit

placeholder article image
Auch nicht jedes Programmkino kann sich Ticketabreißer für 12 Euro die Stunde leisten

Foto: Unsplash

Es war einmal ein Konzernchef, der verhielt sich etwas seltsam. 2007 setzte der CEO der Deutsche Post AG, Klaus Zumwinkel, branchenweit einen Mindestlohn durch, der 25 Prozent über dem Gängigen lag. Was war in ihn gefahren? Schlug in ihm ein Herz für Briefträger? Nein. Der später wegen Steuerhinterziehung verurteilte Postboss hatte einen Weg gefunden, Konkurrenz auszuschalten. Per Mindestlohn konnte er das gerade aufgehobene Postmonopol faktisch wieder einführen. Briefdienstleister wie PIN und TNT schickten viele in die Arbeitslosigkeit.

Das wird sich nun wiederholen. Aber in größerem Maßstab. Denn diesmal geht es um riesige Branchen: Gastronomie, Hotellerie und Kultur. Corona war…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.