Loading

Nach der Schicht

placeholder article image
Hier sollte endlich Zukunft hergestellt werden, nicht mehr Nostalgie

Collage: der Freitag, Material: Getty Images

Im aktuellen Heft des Merkur fordert Andreas Reckwitz eine „Soziologie des Verlusts“. Es ist evident, dass mit einem forcierten sozialen Wandel verstärkte Verlusterfahrungen einhergehen. Reckwitz spricht von der „Verlustfixierung“ als einem dringenden Problem der Gesellschaften der Gegenwart. Die dominierende Stimmung ist die Nostalgie. Man lebt nicht in der Gegenwart, sondern in der Vergangenheit. Wendet man Reckwitz’ Diagnose auf die Gegenwart des Ruhrgebiets an, so erscheint das Ruhrgebiet geradezu als idealtypischer Ort einer solchen Verlustfixierung. In seinem Buch Das Ruhrgebiet. Versuch einer Liebeserklärung von 2021 stellte Wolfram Eilenberger, 2019/20 Stadts…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.